Frauenpower im Online Marketing: GamechangerInnen

Es sind aufregende Zeiten in der Marketing Branche. Durch den Aufstieg der künstlichen Intelligenz (KI), der Datenanalyse und des Influencer-Marketings verändern neue Technologien kontinuierlich die gesamte Branche. Marken, Einzelhändler und Agenturen stehen jetzt unter dem Druck, dem Zeitgeist immer einen Schritt voraus zu sein.
Aber wer hat hier das Sagen? Während Frauen nur knapp 5% der Führungspositionen im Online Marketing Bereich einnehmen, ist ihr Einfluss zweifellos groß. Admitad möchte visionäre und mutige Unternehmerinnen und Führungskräfte der Online Marketing Branche feiern, und zwar nicht nur zum Frauentag am 8. März.

Dorothee Bär

Dorothee Bär ist nicht nur Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sondern auch Social-Media-Queen. Die visionäre Frau, die Deutschland in die digitale Champions League führen will, ist als Staatsministerin im Bundeskanzleramt für das Thema Digitalisierung verantwortlich. Kritiker verbinden ihren Namen mit Phantasien über selbststeuernde Luft-Taxis und es gibt unzählige Meinungsäußerungen zu ihrem pinkfarbenen Latex Outfit, das sie bei einer Computerspiel-Preisverleihung getragen hat.
Gleich nach Bekanntwerden ihrer neuen Funktion machte sie deutlich, dass sie viel dafür tun werde, die „Defizite bei der digitalen Entwicklung“ in Deutschland zu verringern. So forderte die ausgebildete Politologin unter anderem eine stärkere und schnellere Vernetzung der Ministerien, Behörden und Schulen. Der Staat müsse eine Vorreiterrolle einnehmen. Außerdem sei es dringend nötig, die völlig veralteten Datenschutzgesetze auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen.

Tijen Onaran

Tijen Onaran ist eine der wichtigsten Meinungsmacherinnen Deutschlands, wenn es um Diversität, Sichtbarkeit und Digitalisierung geht. Ihr Motto lautet: „Ohne Diversität keine Digitalisierung!“.
Tijen Onaran studiert von 2006 bis 2012 an der Uni Heidelberg Politische Wissenschaft, Geschichte und Öffentliches Recht. Noch während des Studiums, das sie 2012 in allen Fächern abschließt, arbeitet sie von 2007 bis 2011 im Büro von Silvana Koch-Mehrin und 2009 im Wahlkampfteam von Guido Westerwelle. Es folgen Stationen an der Quadriga Hochschule Berlin, dem Verband der Automobilindustrie und dem Händlerbund. 2017 gründet sie die Global Digital Women GmbH, eine Plattform für Frauen, die in Digital-Berufen arbeiten, in Tech-Konzerne einsteigen oder ihr eigenes Geschäft aufbauen.
Mit dem Digital Female Leader Award rief sie die bedeutendste Auszeichnung für weibliche digitale Nachwuchs- und Führungskräfte ins Leben.

Julia Bösch

Julia Bösch gründete zusammen mit Anna Alex 2012 OUTFITTERY mit der Vision, das Einkaufserlebnis für Männer entspannter und angenehmer zu machen. 2019 schloss sich das Unternehmen mit der Curated Shopping Group (u.a. Modomoto) zusammen. Beide Unternehmen haben bislang fast eine Million Kunden in neun Ländern eingekleidet.

Julia wurde unter die Top 50 der einflussreichsten Frauen in der Startup und Venture Capital Welt gewählt. Vor OUTFITTERY leitete sie die Internationalisierung von Zalando. Sie studierte Betriebswirtschaft an der Columbia Business School in New York und am CDTM in München. Sie ist in Konstanz am Bodensee aufgewachsen.

Lea-Sophie Cramer

Lea-Sophie Cramer ist Mitgründerin von Amorelie. Gemeinsam mit Sebastian Pollok hat Lea 2012 das Berliner Startup gegründet, ein Online-Erotik-Shop, der Sexspielzeug in den Mainstream holen will und es nicht zuletzt mit Branchenprimus Beate Uhse aufnimmt. Die Berlinerin arbeitete zuvor unter anderem für Groupon und leitete mit nur 24 Jahren als Vice President International etwa 1.000 Mitarbeiter in Asien. 2014 wurde sie außerdem in den Verwaltungsrat von Conrad berufen.

Fränzi Kühne


Sie ist Mitgründerin und Geschäftsführerin der Agentur für digitale Transformation TLGG. 2008 noch ein Geheimtipp, ist TLGG mittlerweile 100 Mitarbeiter stark und zweifacher Träger des Titels „Agentur des Jahres“ vom Deutschen Preis für Onlinekommunikation. Davor war Kühne Videobloggerin, Chefredakteurin und freie Autorin für unterschiedliche Computer-Blogs. Mittlerweile berät sie Spotify, Lufthansa und Nutella zu digitaler Strategie.

—–

Die in diesem Artikel aufgelisteten Frauen sind verantwortlich für die große Veränderung in der Wahrnehmung, dass Fortschritt in der Technologiebranche nur von Männern angetrieben wird. Sie wenden Technologie an und setzen sie ein,, um Weiterentwicklung und Umbruch voranzutreiben- und inspirierende Vorbilder für Millionen junger Mädchen zu sein. Die Art und Weise, wie Frauen den Wandel anführen, ist unterschiedlich, jedoch hat sie ein entscheidendes Merkmal gemeinsam: Sie hinterfragen etablierte Strukturen und Rollen und priorisieren die finanzielle und soziale Unabhängigkeit für sich und die von ihnen gegründeten Unternehmen.

Affiliate Conference: Cookies und New Normal ein zentrales Thema
#AdmiTalks – der brandneue Podcast von Admitad

0 Kommentare

Jetzt kommentieren